Die Biogaserfolgsformel
mehr Gas + mehr Strom = mehr Geld
The Green Machine erhöht die
Energieeffizienz und garantiert zusätzlichen Gewinn.

Funktionsweise von The Green Machine

Die Stromerzeugung aus Niedertemperaturwärme erfolgt durch den Einsatz von Kältemitteln aus organischen Flüssigkeiten. Die niedrige Verdampfungstemperatur dieser Flüssigkeiten ermöglicht die effiziente Nutzung der Abwärme von Biogasanlagen oder anderen wärmeerzeugenden Aggregaten. Der hierfür verantwortliche thermodynamische Kreisprozess ORC (Organic Rankine Cycle - organischer Rankine Kreisprozess) ist nach seinem Erfinder William J. M. Rankine benannt.

Bei "The Green Machine" wird die Niedertemperaturwärme in den Verdampfer geleitet, wo das flüssige Kältemittel in Dampf überführt wird. In Folge kommt es zu einem starken Druckanstieg im Kältemitteldampf. Der unter hohem Druck stehende Kältemitteldampf wird in einem Doppel-Schraubenexpander entspannt, wodurch sich der Expander dreht und über einen Generator Stromer erzeugt. Nach Verlassen des Expanders wird der Kältemitteldampf im Kondensator verflüssigt und über eine Speisepumpe dem Prozess erneut zugeführt. Das geschieht emmissionsfrei, vollautomatisch und kann über das Internet in Echtzeit überwacht werden.

The Green Machine kann neben der Abwärme von Biogasanlagen auch mit Solar- oder Erdwärme betrieben werden. Ebenso kann industrielle Prozesswärme oder andere Niedertemperatur-Wärme genutzt werden. Im Gegensatz zu vielen anderen ORC-Anlagen kann die Green Machine schon Wärme mit einer Temperatur von knapp 90 °C in Strom umwandeln.

Zur Verflüssigung des Kältemittels werden hocheffiziente Trockenkühler mit frequenzgeregelten EC Ventilatoren verwendet, in denen das Kältemittel bei jeder Außentemperatur direkt kondensiert. Rückkühlsysteme gleich jeglicher Art sind nicht erforderlich.